Hundezitate / Tierzitate

 

 

Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll, aber nie kann, wenn er will,
dann mag er auch nicht, wenn er muss.
Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll
und dann kann er auch, wenn er muss.
Denn: Hunde die können sollen, müssen auch wollen dürfen!

(unbekannt)

 

 

Wer einen Platz im Herzen eines anderen hat,

ist nie allein.

(Deutsches Sprichwort)

 

 

"Das Glück sieht aus wie ein Hund, würde ich sagen"

(Chapman Pincher)

 

 

Für mich wird ein Haus oder eine Wohnung erst zu einem Heim,

wenn man vier Beine hinzufügt, ein wedelndes Schwänzchen und

diese maßlose Zuwendung, die wir Hund nennen.

(Roger Caras)

 

 

Dein Lebensglück ist wie ein Vogel den du liebst.

Du nährst ihn mit den Körnern deines Herzens

und tränkst ihn mit dem Licht deiner Augen.

(Khalil Gibran aus: Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr)

 

 

Man nehme ein gutes Halsband und einen Hund;

Es mag unmöglich scheinen,

aber nach wenigen Tagen wird man wie eins sein.

(Vietnamesischer Veteran)

 

 

Mein Hund denkt nicht an gestern oder morgen.

Er lebt nur in diesem Augenblick.

(Nina Sandmann)

 

 

Kein einziges Tier der ganzen Erde

ist der vollsten und ungeteiltesten Achtung,

der Freundschaft und Liebe des Menschen würdiger

als der Hund

(Alfred Brehm)

 

 

Du, mein Hund bist der einzig wahre Freund.
Was habe ich getan, um deine Hingabe zu verdienen?

(F. Siano)

 

 

Hunde verstehen Ihre Stimmungen und Ihre Gedanken,
und wenn Sie schlecht über Ihren Hund denken,
wird er es merken und niedergeschlagen sein.

(Barbara Woodhouse)

 

 

Ohne Hund wäre mein Haus sauber,

mein Portemonnaie voll,

aber mein Herz wäre leer...

(unbekannt)

 

 

Hundeaugen schauen nicht auf oberflächliches,

sie schauen in dich hinein

und entscheiden dann, ob sie dich mögen...

(unbekannt)

 

 

Der Hund liebt und verehrt uns,

als hätten wir ihn aus dem Nichts emporgezogen.

Er ist vor allem unser Geschöpf,

voll überströmender Dankbarkeit

und uns treuer als unser Augapfel.

Er ist unser geheimer und begeisterter Sklave,

den nichts entmutigt,

dem nichts widerstrebt,

dem nichts den glühenden Glauben

und die Liebe nehmen kann.

(Maurice Maeterlinck)

 

 

Die tiefe Stille der Hunde tröstet uns über

die nutzlosen Worte der Menschen hinweg.

(Jean-Michel Chaumont)

 

Engel haben nicht immer Flügel,

manchmal haben sie Fell und Pfoten.

Engel tragen nicht immer Heiligenschein,

manchmal tragen sie nur Halsbänder.

Engel schlafen nicht immer auf Wolken,

manchmal schlafen sie ganz dicht bei Dir.

Engel singen nicht immer in himmlischen Chören,

manchmal bellen und heulen sie....

Hast Du schon einen Engel in Deinem Leben????

(unbekannt)

 

 

Der Vertrag, den Mensch und Hund geschlossen haben,

ist mehr als zehntausend Jahre alt.

Die Tiere halten sich unerschütterlich an das in

grauer Vorzeit mit den Menschen getroffene

Abkommen und beschämen uns mit ihrer Unbeirrbarkeit.

(Desmond Morris)

 

 

Der Hund ist die Tugend, die,

weil sie nicht Mensche werden konnte, ein Tier wurde.

(Victor Hugo)

 

 

Wenn Du mich lieben willst.

dann liebe meinen Hund.

(St. Bernhard von Clairvaux)

 

 

Die Menschen streichen meistens das Negative heraus,

oder haben Sie schon einmal ein Schild mit der Aufschrift

"Gutmütiger Hund"

gesehen?

(unbekannt)

 

 

Wenn Sie keinen Hund besitzen, nicht mal einen einzigen,

dann ist nicht unbedingt etwas verkehrt bei Ihnen,

aber vielleicht stimmt etwas nicht in Ihrem Leben.

(Roger Caras)

 

 

"Ein Hund hat keine Verwendung für schicke Autos, große Häuser oder Designerklamotten. Ein klatschnasser Stock reicht ihm völlig.

Einen Hund interessiert es nicht, ob du reich bist oder arm,

clever oder dumm, pfiffig oder doof.

Wenn du ihm dein Herz schenkst, schenkt er dir seins." 

(Filmzitat aus Marley & Ich)

 

 

Wenige Dinge geben mir ein solch tröstliches Gefühl von Vertrauen,

wie die Treue meines Hundes.

(Konrad Lorenz)

 

 

Hunde sind Ärzte:

Sie verlängern das Leben,

verbessern die Fitness,

harmonisieren die Seele,

fördern Zärtlichkeit und Gleichmut,

leben im Jetzt und Hier

-und nicht in den Sorgen von morgen,

die zu 90% eh nie kommen.

Man sollte mehr wie ein Hund leben!

(Verfasser unbekannt)

 

 

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist,

sondern wo der Hund ist.

(J. Rose Barber)

 

 

 

Die 10 Gesetze, wie Hunde ihr Eigentum regeln  

1.   Wenn ich's mag, ist es meins.

2.   Wenn ich's im Maul habe, ist es meins

3.   Wenn ich's dir wegnehmen kann,  ist es meins.

4.   Wenn ich's vor 'ner Weile schon mal gehabt habe, ist es meins.

5.   Wenn's meins ist, hast du nie wieder  eine Chance,

      dass es mal deins wird.

6.   Wenn ich was zerkaue, sind alle Teile meins.

7.   Wenn's so aussieht, als ob es meins wäre, dann ist es meins.

8.   Wenn ich's zuerst gesehen habe, ist es meins.

9.   Wenn du etwas weglegst, mit dem du  gespielt hast,

      ist es automatisch meins.

10. Wenn's kaputt ist, ist es deins.

 

(Verfasser unbekannt)

 

 

 

 

 

Hunde kommen in unser Leben, um zu bleiben.
Sie gehen nicht fort, wenn es schwierig wird,
und auch, wenn der erste Rausch verflogen ist,
sehen sie uns noch immer mit genau diesem Ausdruck in den Augen an.
Das tun sie bis zu ihrem letzten Atemzug.
Vielleicht, weil sie uns von Anfang an als das sehen,

was wir wirklich sind:
fehlerhafte, unvollkommene Menschen.
Menschen, die sie sich dennoch genau so ausgesucht haben.
Ein Hund entscheidet sich einmal für den Rest seines Lebens.
Er fragt sich nicht, ob er wirklich mit uns alt werden möchte.
Er tut es einfach.

Seine Liebe, wenn wir sie erst verdient haben, ist absolut.

(Picasso)

 

 

 

 

Nicht jede Hand die ich hielt, hatte es verdient.....

aber jede Pfote!

 

(unbekannt)

 

Wie armselig, unfähig sich mitzuteilen ist der Mensch,

trotz seiner hohen Intelligenz, wenn er seines wichtigsten

Mediums - der Sprache - beraubt ist.

Und ein Hund?

Er hat die außergewöhnlichsten Einfälle um uns zu verdeutlichen was er will. Er kann alles ausdrücken was ihn bewegt - nur ist der kluge Mensch meist zu beschränkt um zu kapieren!  

(H. Pongraz)

 

 

Die Legende vom Neufundländer

Dort, wo sich die Wellen des Ozeans an der Felsenküste in brodelndem Schaum brechen, wurde eine Legende geboren. Diese Geschichte erzählt, dass als Gott sich anschickte, sein Werk zu betrachten, er plötzlich auf einer sturmgepeitschten Insel ein kleines Volk von Fischern erblickte. Diese einfachen Menschen kämpften tapfer gegen die unwirkliche Natur, aber das Eis des Winters und die gefährlichen Küsten besiegten sie zuweilen. Immer wieder forderte das Meer Menschenleben als Opfer. Trotzdem blieben sie auf dieser Insel mit einer Hartnäckigkeit verwurzelt, die nur ihrem Mut gleich kam.

Gott sah es, hatte Mitleid und überlegte, wie er das Leiden dieser Fischer erleichtern könnte. Er suchte unter allen seinen Geschöpfen nach einem, das ihnen dienen könnte, aber er fand keines. Also beschloss er ein neues zu erschaffen.

Zunächst wählte er den Körper eines Bären, sein mächtiger Körperbau eignete sich für die harten Anstrengungen besonders, sein dichtes Fell würde es auch ermöglichen, der bitteren Kälte zu widerstehen. Dann überlegte er, die harten Konturen des Bären durch die geschmeidigen des Seehundes aufzulockern, damit das Tier auch schwimmen und schnell durch die Wellen gleiten könnte. Als er den Blick auf das Meer richtete, traf er auf die Delphine, die den Schiffen schnell und neugierig folgten. Ihre kleinen und fröhlichen Augen enthüllten ihre heitere Seele. Die Delphine liebten die Menschen so sehr, dass sie ihm das Leben retteten. Sie durfte Gott bei der Erschaffung des neuen Geschöpfes nicht vergessen. Er formte und formte und siehe dank wunderbarer Schöpferkraft schuf er ein prächtiges Tier mit leuchtendem Fell, zur selben Zeit kraftvoll wie sanft. Dieses Wesen musste aber auch unter allen Bedingungen Treue zeigen, nahe beim Menschen leben und bereit sein, sein Leben für ihn zu opfern.

Deshalb legte Gott ihm das Herz eines Hundes in die Brust - und das Wunder war vollbracht ! Seit jenem Tage lebt zur Seite des Menschen des Meeres ein mutiger, starker und treuer Begleiter -

der Neufundländer!

(aus "Neufundländer" von Emmy Bruno)

 

 

Die Sprache des Menschen dient dazu,

Gefühle auszudrücken, vorzutäuschen oder zu verbergen.

Die Sprache des Hundes kennt keine Lüge.

(Unbekannt)

 

 

Hunde! Wenn es sie nicht gäbe, man müsste sie erfinden.

(Martin Pietrella)

 

 

Einer der Unterschiede zwischen Hund und Mensch besteht darin,

das man sich in der Not auf diesen niemals,

auf jenen aber immer verlassen kann.

(George Louis Leclerc Graf de Buffon)

 

 

"Ein dankbarer Hund ist mehr wert

als ein undankbarer Mensch"

 

(Persisches Sprichwort)

 

 

Ein Hund ist treu, tapfer, zuverlässig, anhänglich,

solidarisch, anspruchslos und hört geduldig zu,

wenn man etwas sagt.

Das macht ihn zu einer echten Alternative...

 

(unbekannt)

 

 

Wenn man bedenkt, wie oft ein Hund den ganzen Tag wedelt,

und wenn man bedenkt,

dass Wedeln eine heitere und wohlwollende Empfindung ausdrückt,

wie viel Menschenliebe und Güte zieht also durch die Hundeseele!

Alles auf der Welt kann man für Geld kaufen,

nur das Schwanzwedeln eines Hundes nicht.

 

(unbekannt)

 

 

Hunde sind wie Bücher,

man muss nur in ihnen lesen können,

dann kann man viel lernen.

 

(Oliver Jobes)

 

 

"Die einzigen Kreaturen,

die wahre Liebe ausdrücken können,

sind Hunde und Kinder"

 

(Johnny Depp Schauspieler)

 

 

Mit einem Hund zu leben bedeutet,

aus erster Hand zu wissen, dass Tiere Gefühle haben.

Da braucht man gar nicht lange nachzudenken.

(Dr.Marc Bekoff)

 

 

Was der Hund tut oder eben nicht tut,

liegt einzig und allein am Menschen,

der ihn führt oder eben nicht führt.

(Stefan Wittlin)

 

Hunde lieben Gesellschaft.

Auf ihrer Hitliste steht sie ganz oben.

(J. R. Ackerley)

 

Die Liebe zu einem Hund gibt dem Menschen große Kraft.

(Seneca)

 

„Warum ist es so schön, ein Hund zu sein?
Niemand erwartet von einem, dass man jeden Tag badet.
Wenn es juckt, kratzt man sich einfach.
Es fällt niemanden auf, wenn einem an den unmöglichsten Körperstellen Haare wachsen.
Man kann sich stundenlang mit einem Knochen amüsieren.
Man kann den ganzen Tag herumliegen, ohne Angst zu haben, dass man rausgeworfen wird.
Man kriegt keinen Ärger, wenn man einem Fremden seinen Kopf in den Schoß legt.
Man freut sich immer, dieselben Leute wieder zu sehen.
So etwas wie schlechtes Essen kennt man nicht.
Man bekommt jeden Tag etwas Leckeres serviert.
Man kriegt alles, wenn man nur treuherzig genug guckt.“

(unbekannt)

 

Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben

und Hunden nicht nur wenn sie jung sind,

sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen,

ist Ehrenpflicht eines guten Menschen.
(Marcus Portius Cato)

 

Wenn böse Sorgen dich umgeben,
oft eine Freundschaft schnell zerbricht,
du bist allein, so geht's im Leben,
ein Hund als Freund enttäuscht dich nicht.
Du kannst ihm ohne Scheu stets sagen,
was dich bedrückt, erschreckt, empört.

Dein Hund empfindet keine Klagen,
auch wenn er schweigt und stumm dich hört.
Sag nicht, das wäre übertrieben.
Sag nicht, ein Hund sei nur ein Tier.
Begreif ihn - und du wirst ihn lieben,
mit seiner Treue dankt er's dir.

(unbekannt)

 

Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue,

ihr Charme oder was sonst noch so sein mag,

sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.

(unbekannt)
 

Es gibt in der Geschichte mehr Beispiele

für die Treue vom Hunden

als für die von Freunden.

(Alexander Pope)
 

Hunde reden niemals über sich selbst,

sondern hören dem Menschen zu,

während dieser über sich selbst redet.

Dabei erwecken sie die ganze Zeit den Eindruck,

als interessierten sie sich für dieses Gespräch.

(Jerome K. Jerome)
 

Hunden macht es nichts aus, in peinlichen

Situationen fotografiert zu werden.

(Elliot Erwite)
 

Das zärtlichste Wesen auf der ganzen Welt

ist ein nasser Hund!

(Ambrose Bierce)
 

Welpen kümmert es nicht, wenn sie etwas kaputt gemacht haben.

Sie brauchen es schließlich nicht zu reparieren.

(unbekannt)
 

Lebensfreude lässt sich am besten vom Hund lernen!

(Nina Sandmann)
 

Viele Menschen geben ihrem Hund - den Rest ihrer Zeit -

den Rest ihres Raums - und den Rest ihrer Liebe,

Der Hund gibt dem Menschen - seine ganze Zeit -

seine ganze Liebe - und sein ganzes Leben.

(unbekannt)
 

Ich hatte mich gerade hingelegt, da fragte eine Stimme:

"Was ist der Sinn des Lebens?"

Und ich antwortete: "Mach jetzt bloß keinen Stress."

(unbekannt)
 

Hunde werden unschuldig geboren.

Sie werden das, was der Mensch aus ihnen macht!

(unbekannt)
 

Aus diesen Hundeaugen spricht etwas,

das ich "göttlich" nennen muss, um es zu verstehen.

Die unendliche Sympathie, welche die gesamte

Schöpfung verbindet, sammelt sich in den Augen meines Hundes.

(Luise Rinser)
 

Ein Hund bringt Trost wenn man niedergeschlagen ist,

weil er nicht wissen will, warum man traurig ist.

(unbekannt)
 

Ein Hund ist wie Peter Pan-

ein Kind, das niemals erwachsen wird

und das deshalb immer lieben und geliebt werden kann.

(Aaron Katcher)
 

Ich denke Hunde sind die erstaunlichsten Kreaturen:

sie geben bedingungslose Liebe.

(Gilde Radner)
 

"Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,

mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.

Er ist ein Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.

Wie er sich an meine Beine lehnt,

beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,

seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe,

sagt mir tausendmal,

dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.

Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.

Bin ich wütend, bringt er mich zum Lachen.

Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.

Mache ich mich zum Narren, sieht er darüber hinweg.

Gelingt mir etwas, lobt er mich.

Ohne ihn bin ich nur einer unter Vielen.

Mit ihm bin ich stark. Er ist die Treue selbst.

Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe.

Durch ihn erfahre ich seelischen Trost

und inneren Frieden.

Er lehrt mich verstehen, wo vorher nur Ignoranz war.

Sein Kopf auf meinen Knien heilt meine

menschlichen Schmerzen.

In seiner Gegenwart habe ich keine Angst

vor Dunkelheit und Unbekanntem.

Er versprach, auf mich zu warten

...wann und wo auch immer ...ich könnt ihn ja brauchen.

Und ich brauche ihn - wie ich es immer getan habe.

Er ist eben mein Hund."

(Gene Hill)
 

Glück ist ein warmes Hundebaby.

(Charles M. Schultz )



 

Diejenigen von uns,

die nie die kleine Seele unserer

treuen Vierbeiner zu entdecken vermochten,

können uns nicht verstehen. Das ist schade für sie.
(unbekannt)



 

Hunde leben ständig im Hier und Jetzt.

Sie empfinden eine Fülle von Gefühlen -

und jedes Gefühl ist Ausdruck ihrer Liebe.

(Cynthia Heimel)

 

Er wird bei Dir sein, um Dich zu trösten, Dich zu beschützen,

und, wenn nötig, sein Leben für Dich zu geben.
Er wird loyal zu Dir sein, in guten und in schlechten Zeiten.
Er ist ein Hund!

(Jerome K. Jerome)

Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen,

dass Hunde keine Seele haben.

(Victor Hugo)

 

Hunde sind unsere Verbindung zum Paradies.

Sie kennen nichts Böses oder Neid oder Unzufriedenheit.

Mit einem Hund an einem herrlichen Nachmittag

an einem Hang zu sitzen,

kommt dem Garten Eden gleich,

wo Nichtstun nicht Langeweile war – sondern Frieden.
(Milan Kundera)

 

Egal wohin du gehst - ob du davonläufst oder spazieren gehst-

ein echter Freund läuft immer mit dir!

(unbekannt)

 

Wenn man einen Welpen mit nach Hause bringt,

beginnt eine lebenslange Freundschaft.

(Betsy Brevitz)

 

Hunde sind kleine Eroberer,

im Nu haben sie dein Herz erobert.

(unbekannt)

 

Für die Welt bist du irgendjemand.

Für irgendjemand bist du die Welt.

(Erich Fried)

 

Wenn wir gemeinsam aufs Meer hinaus blicken,

in allen Himmelsrichtungen die Freiheit spüren,

dann sind wir nicht mehr Mensch und Hund,

sondern zwei verwandte Seelen.

(unbekannt)
 

In einem einzigen Blick

kann die Liebe eines ganzen Herzens liegen

(unbekannt)
 

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum.

(Carl Zuckmayer)
 

Ich spreche mit ihm, wenn ich einsam bin  

und ich weiß genau, er versteht mich.

Wenn er mich aufmerksam anschaut

und sanft meine Hände leckt:

An meinem besten Anzug reibt er seine Schnauze

aber ich sag keinen Ton:

Weiß Gott! Ich kann mir neue Kleidung kaufen,

aber keinen Freund wie ihn!
(W. Daayton Wedegefarth)
 

Ein Hund ist mehr als ein Haustier:

Er ist ein Freund, ein Vertrauter,

ein Seelentröster - sozusagen ein persönlicher Schutzengel.

(unbekannt)

Großartige Menschen haben großartige Hunde.

(Otto von Bismarck)

Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht,

was lieben und geliebt werden heißt.

(Arthur Schopenhauer)

Er ist Dein Freund, Dein Partner, Dein Beschützer, Dein Hund.

Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Anführer.

Er wird bei Dir bleiben treu und ergeben,

bis zum letzten Schlag seines kleinen Herzens.

(unbekannt)

Die Augen eines Hundes sprechen eine besondere Sprache,

die direkt aus dem Herzen kommt.

(unbekannt)

Ein Freund ist die Hoffnung des Herzens.

(Ralph Waldo Emerson)

Damit die Blume blühen kann,

braucht sie Erde, Wasser und Licht.
Der Hund braucht vor allem die Wärme seiner Menschen.

(unbekannt)

Herz gesucht, auch leicht getragen,
und nicht kreislaufstörungsfrei,
aber fähig gut zu schlagen
und vor allem herzlich treu.

Das im Dünnen wie im Dicken,
stets Gefährte bleibt und Freund
und aus völlig freien Stücken
ehrlich ist - und nicht nur scheint!

Das nicht lügt und nicht gemein ist
und nie ander´n sich verschreibt,
das, wenn man in Not allein ist,
trotzdem da ist - und auch bleibt.

Herz gesucht! - und schon gefunden,
klug, bescheiden und gesund,
treu sogar mit Überstunden:
DENN ICH HABE EINEN HUND!

(unbekannt)

Tiere reden mit den Augen oft vernünftiger

als Menschen mit dem Mund.

(Ludovic Halévy)

Kauf einen jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld

wild entschlossene Liebe bekommen.

(Rudyard Kipling)

Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde.

ausgenommen, die eines wahrhaft treuen Hundes.

(Konrad Lorenz)

Was mir an Hunden immer ganz besonders gefallen hat,

ist ihre Fähigkeit,

Gefühle unvermittelt und stark zum Ausdruck zu bringen.
(Jeffrey M. Masson)

Hunde können unzweifelhaft zufrieden und mühelos

in zwei Welten gleichzeitig leben:

in ihrer eigenen und in unserer.
Wir sind auf unsere Welt beschränkt.
Der Hund ist klüger als wir.

(Brian Vesey-Fitzgerald)

Die kalte Schnauze eines Hundes

ist erfreulich warm gegen die

Kaltschnäuzigkeit mancher Menschen.

(Ernst R. Hauschka)

 

Gott schuf den Menschen und das Tier.

Er hat uns die Tiere anvertraut,

nicht ausgeliefert.

(unbekannt)

 

Wenn Du den Tag ohne Kaffee beginnen kannst,

ohne gereizt zu sein,

 wenn Du immer fröhlich bist und Wehwehchen und Schmerzen ignorieren kannst,

 wenn Du jeden Tag dasselbe essen kannst

und dafür auch noch dankbar bist,

wenn Du Verständnis dafür hast, dass die Menschen,

die Du liebst, manchmal ohne Grund ihre

Aggressionen an Dir auslassen,

wenn Du einen reichen Freund nicht besser

als einen Armen behandelst,

wenn Du der Welt ohne Lüge und ohne Täuschung

gegenüber stehen kannst,

wenn Du sagen kannst, dass es in Deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen, Farben, Religionen, Weltanschauungen und politische Meinungen gibt,

wenn Du bedingungslos lieben kannst,

 ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben dann,

 mein Freund, dann bist Du fast so gut wie mein Hund

(unbekannt)

 

Man kann auch ohne Hunde leben,

aber es lohnt sich nicht!

(Heinz Rühmann)

 

Ein Hund ist ein Herz auf vier Beinen!

(Irisches Sprichwort)

 

Ich fand heraus, dass in tiefem Kummer von der stillen,

hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes

Kräfte auf uns zufließen,

die einem keine andere Quelle spendet.

(Doris Day)

 

Diejenigen von uns, die nie die kleine Seele unserer

treuen Vierbeiner zu entdecken vermochten,

können uns nicht verstehen.

Das ist schade für sie.

(unbekannt)

 

Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk,

das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt, als die Freundschaft zu einem Menschen.

(Konrad Lorenz)

 

"Ich hoffe zuversichtlich,

im Himmel meinen Hunden wieder zu begegnen".

(Otto von Bismarck)

 

Dass mir der Hund viel lieber ist,

sagst Du - oh Mensch - sei Sünde;

Der Hund ist mir im Sturme treu,

der Mensch nicht mal im Winde.

(Friedrich Hebbel)

 

"Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe,

aber als Mensch unersätzlich!"

(Johannes Rau

 

Wir müssen sein Vertrauen und seine Freundschaft

nicht erwerben - er wurde als unser Freund geboren.

(Maurice Maeterlinck)

 

Der Hund ist eine Seele im Fell.

(unbekannt)

 

Von allen größeren Hunden

ist doch der Neufundländer der intelligenteste

und in seinem Charakter der edelste und treueste.

(Max Hartenstein)

 

Wer auch immer gesagt hat,

Glück könne man nicht kaufen,

hat die kleinen Welpen vergessen!

(Gene Hill)

 

Hunde sind nicht unser ganzes Leben,

aber durch sie wird unser Leben erst vollständig.

(Roger Caras)

 

Kein Psychiater der Welt,

kann es mit einem kleinen Hund aufnehmen,

der einem das Gesicht leckt.

(unbekannt)

 

"Ein kleiner Hund - ein Herzschlag zu meinen Füßen!"

(Edith Wharton)

 

Der liebe Gott in seiner unendlichen Weißheit

gab uns drei Dinge

um das Leben erträglicher zu machen:

Hoffnung, Humor und Hunde,

das Wichtigste aber waren die Hunde.

(Robin Davidson)

 

Auch der größte Hund war einmal ein Welpe

(Joaquin Miller)

 

Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel-

sein Herz zu verschenken.

(J.R. Ackerley)

 

Wenn man einen Freund hat,

braucht man sich vor nichts zu fürchten

(Janosch)

 

Mit einem kurzen Schweifwedeln

kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken,

als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.

(Louis Armstrong)

 

Wenn mein Hund aufwacht,

kann ich an seinem Blick erkennen,

ob er von mir geträumt hat.

(James Gardner)

 

Wenn Gott einen Hund misst,

zieht er ein Band um das Herz,

statt um den Kopf.

(unbekannt)

 

Wenn man die Buchstaben den Wortes "DOG"

herum dreht, was bekommt man dann?

(Paul Auster)

 

Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln,

aber man kann manches aus Ihnen herausstreicheln.

(Astrid Lindgren)

 

Der Hund braucht sein Hundeleben,

Er will zwar keine Flöhe haben,

aber die Möglichkeit, sie zu bekommen.

(Robert Lembke)

 

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück.

All mein Inneres, krankes, wundes heilt in seinem Blick.

(Frederike Kemper)

 

Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung,

Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen,

wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches

Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann.
(Schopenhauer)

 

Keine Beleidigung würde mich so treffen,
wie ein misstrauischer Blick von einem meiner Hunde.
(James Gardner)

 

   

 

 

 

 

 

 

Sollten wir mit einem dieser Zitate gegen ein Copyright verstoßen senden Sie uns eine E-Mail und wir werden dieses Zitat unverzüglich von der Seite entfernen.